8 Tipps für erfolgreiche VideoMeetings

Videocalls, VideoTelcos und VideoKonferenzen kennen viele, wenngleich auch nicht jeder. Doch auch die Erfahrenen halten sie meist im Büro. Zuhause ist das dann doch etwas anderes. Und für die, die nicht so erfahren sind, ist es dann noch aufregender. Daher hier einige Tipps, was Sie beachten sollten.

1. Bereiten Sie sich vor und üben Sie

Viele der folgenden Tipps beziehen sich insbesondere auf die Vorbereitung von Videokonferenzen und VideoCalls. Auch wenn Sie in ein Meeting gehen bereiten Sie sich vor, doch in der Regel brauchen Sie sich dann nicht um den Meetingraum zu kümmern. Wenn aber doch, dann sorgen Sie auch dort für eine angenehme Atmosphäre und räumen ggf. auf.

Um ein gutes Gefühl für den Erfolg Ihrer Vorbereitungen zu bekommen machen Sie einen Test Call mit einem Freund, einem Kollegen oder jemand aus der Familie. Bitten Sie den Gegenüber kritisch auch auf Details zu achten. Ihr Auftritt bei einem Videocall bzw. einer Videokonferenz ist Ihre Visitenkarte für Ihr Gegenüber.

Probieren Sie die verschiedenen Funktionen des Viedeokonferenzsystems aus. 

  • Wie schalte ich die Kamera ein und aus
  • Wie schalte ich mein Mikrofon ein und aus
  • Wie kann ich meinen Bildschirm mit anderen teilen
  • Wie kann ich anderen Zugriff auf meine Maus geben und diesen auch wieder entziehen

Ein Test mit einer vertrauten Person kann ruhig auch etwas länger dauern, so erkennen Sie auch, ob bestimmte Schwierigkeiten erst nach einiger Zeit auftauchen.

2. Wählen Sie eine geeignete Blickrichtung für die Kamera

Ihr Gegenüber sieht Sie aus dem Blickwinkel der Kamera an Ihrem Rechner, Ihrem Laptop oder Ihrem Tablet. Es ist also wichtig, dass Sie für geeignete Lichtverhältnisse sorgen. Sie sollten dabei nicht mit dem Rücken zu einem Fenster oder eine Lichtquelle sitzen oder stehen, denn so sind Sie und Ihr Gesicht im Schatten. 

Probieren Sie auch das in Ihrem Testcall aus. 

3. Achten Sie auf den Hintergrund

Denken Sie unbedingt daran, dass Ihre Gesprächspartner auch den Hintergrund, also alles, was hinter Ihnen steht, liegt und hängt sehen kann. Entsprechend sollten Sie diesen Bereich gestalten und auch hier in Ihrem Test von Ihrem Partner beurteilen lassen, welchen Eindruck der Hintergrund macht.    

4. Achten Sie auf Ihre Kleidung

Sicher denken Sie, das ist doch selbstverständlich. Ist es aus der Erfahrung heraus aber nicht. Hier habe ich schon die seltsamsten Dinge erlebt, so muss ein Telco Teilnehmer wohl gedacht haben, dass man ja nur seinen Oberkörper sehen kann wenn er am Schreibtisch sitzt. Dann ergab es sich aber dass er aufstehen musste um etwas zu holen und alle anderen in der Video Telco sahen seine geblümten Boxer Shorts. 

Darüber hinaus hat auch die Kleidung, die Sie in ihrem Homeoffice tragen eine Wirkung darauf, wie Sie sich geben und wie Sie mit anderen Menschen sprechen.Se ist vielleicht etwas übertrieben, wenn man sagen würde, man hört was Sie anhaben, aber Ihre Ausstrahlung, auch am Telefon wird mit durch Ihre Kleidung beeinflußt.    

5. Brillenträger sollten auch auf Spiegelungen achten

Noch einmal zum optischen. Es mag etwas kleinlich klingen, doch ggf. ist es interessant, was man in der Spiegelung auf Brillengläsern erkennen kann. Achten Sie also auch darauf, was vor Ihnen zu sehen sein könnte, von dem andere ggf. nichts sehen sollten. Auch hier gibt es interessante erfahrungen, von denen Videokonferenz Profis berichten können. 

6. Die Akustik kann man in Grenzen Beeinflussen

Ein schwieriges Feld ist die Akustik, man glaubt nicht, was trotz moderner Geräuschunterdrückungstechniken dennoch an Störungen in einer Telefonkonferenz alles ankommen kann. Bitte denken Sie daran, dass Ihr Computer oder Tablet in der Regel auf Ihrem Schreibtisch steht und jede Berührung ggf. auf das Mikrofon übertragen wird. 

Folgendes sollte man in Bezug auf eine konstruktive und erfolgreiche Telefonkonferenz mit oder ohne Video grundsätzlich vermeiden. 

  • Kugelschreiber spielen (klick, klick, klick …)
  • Tappen mit den Fingern auf den Schreibtisch
  • Quitschende Bürostühle
  • Laute Laptop Lüfter 
  • Offene Fenster
  • Papier rascheln

Auch hier hier ist Üben und ein test mit einem kritischen Partner sehr hilfreich.

7.  Schauen Sie in die Kamera, nicht auf das Bild Ihres Gesprächspartners

Heute habe ich es wieder erlebt. Insbesondere ist das zu beobachten, wenn man mit Menschen Videokonferenzen abhält, die ein Tablet, wie ein iPad benutzen, bei dem also die Kamera an der kurzen Seite angebracht ist. Wenn Sie hier auf das Bild ihres Gegenüber schauen, dann hat dieser den Eindruck, Sie würden ständig an ihm vorbeischauen. Versuchen Sie so oft wie möglich auf die Kamera zu schauen, auf diese Weise hat ihr Gesprächspartner immer wieder auch das Gefühl, dass Sie ihn ansehen. 

Auch hier macht Übung viel aus. Rufen Sie auch uns gerne mal mit Videofuktion an und erleben Sie die Varianten live.   

8. Verhalten Sie sich so wie Sie es im Meetingraum tun würden

Neben vielen weiteren Kleinigkeiten, die das Viedokonferieren und Viedeotelefonieren für Sie und Ihre Gesprächspartner angenehmer machen ist die Grundregel schon die, dass man sich so verhalten sollte, wie wenn man zu einem Meeting in einem Konferenz- oder Meetingraum geht. Man ist pünktlich, vollständig angezogen und gut auf die Gespräche vorbereitet. 

Es gibt sicher noch viele weitere kleine und größere Stolpersteine bei Videokonferenzen. Die verschiedenen Systeme, Kameras, Mikrofone und vieles mehr auf der technischen Seite können einen ärgern ebenso wie die vielen kleineren und größeren Marotten, die man bei sich und den anderen erleben wird. Alles in allem macht übung den Meister. Kommen Sie einfach auf uns zu, wir machen auch mit Ihnen gerne einen Probelauf und ein Videokonferenztraining.

Schreibe einen Kommentar